Präsentation anfordern

Wie Sie Ihre Loyalty-App richtig bewerben

05 Jul 2019

14 Tipps für die erfolgreiche Bewerbung Ihrer Kundenbindungs-App

Jeder hat sie und jeder nutzt sie – Apps. Die kleinen Programme erfüllen viele Zwecke, sei es die Wettervorhersage, das Lesen der neuesten Nachrichten oder für einfache, schnelle Unterhaltung zwischendurch sorgen.

Im App-Marketing sollten Sie Ihre App nicht nur richtig einrichten (und bespielen), sondern auch bewerben. Und zwar regelmäßig, um stets neue Personen auf Ihre App aufmerksam zu machen und somit mehr aktive Nutzer zu bekommen.

Denken Sie daran: Die App-Erstellung reicht alleine noch lange nicht aus! Auch die besten Inhalte und Angebote sind wertlos, wenn sie nicht richtig beworben werden und niemand davon weiß. Nur das garantiert Ihnen ein erfolgreiches App-Marketing.

Doch wie geht man nun vor, damit die App auch downgeloaded und – bestenfalls – regelmäßig genutzt wird? Wir haben die wichtigsten Basics zusammengestellt:

14 IDEEN FÜR EIN ERFOLGREICHES APP-MARKETING


1. Werbemöglichkeiten direkt am POS
Hier sind die Optionen um die Aufmerksamkeit der Kunden auf die App zu lenken sehr vielfältig: Aufsteller, Flyer, Plakatwände, Gutscheincodes, Deckenhänger, Printanzeigen, Treuekarten, Rollups, Instore-TV, Promotion-Aktionen u.v.m.

Auch klassische Werbungen, z.B. über TV- oder Radio-Spots können zum Einsatz kommen. Die Werbebotschaft muss animierend wirken, damit der User die Motivation hat, später im Store nach der App zu suchen. Wir erstellen für Sie gerne die Werbemittel und kümmern uns um Druck und Versand – Ganz einfach im Dashboard bestellen. 

POS Werbung

Abbildung 1: Beispiel für POS Werbung

Das aktuelle hello again Plakat zur Bewerbung der neuen App

Abbildung 2: Ein Beispiel für ein Plakat von hello again






2. Paketbeilagen und Printanzeigen mit QR-Code zum App-Download
Erinnern Sie Ihre Kunden an Ihre App, indem Sie beim Versand einer Bestellung einen Flyer in das Paket legen. Mit diesem Flyer können Ihre Kunden die App bequem über einen QR-Code herunterladen. Schaffen Sie einen zusätzlichen Anreiz und kombinieren Sie den QR-Code beispielsweise mit einem Gutschein.

Verwenden Sie QR-Codes um die Interessenten direkt zu Ihrer App weiterzuleiten

Abbildung 3: Verwenden Sie QR-Codes um die Interessenten direkt zu Ihrer App weiterzuleiten






3. Pressearbeit
Hierzu kann man eine PR-Agentur engagieren. Für Unternehmen mit einem geringen Budget ist die Alternative gegeben, auf Google nach dem Thema der App zu suchen. Relevante Online-Zeitschriften und Blogs werden angezeigt. Eine gezielte Anfrage mit eigenen Presseartikeln kann hier bereits sehr hilfreich sein, um auf die App aufmerksam zu machen.


Abbildung 4: Generieren Sie mehr Awareness für Ihr Produkt. Ein gelungens Beispiel finden Sie hier: https://www.meinbezirk.at/graz/c-leute/bei-dr-bottle-gibts-die-flasche-per-app_a3435651#gallery=null 



WOMEN App-Trend Magazin

Abbildung 5: WOMEN App-Trend Magazin






4. Events und Awards
Eine weitere Möglichkeit sind Events und z.B. die Einreichung bei Awards. Dies bringt öffentliche Aufmerksamkeit und Reichweite. Auf diesem Weg gelingt es Ihnen auch Ihre App zu vermarkten und einer breiten Zielgruppe vorzustellen.

Seien Sie auf Messen und Events präsent um Ihre App vorzustellen.

Abbildung 6: Seien Sie auf Messen und Events präsent um Ihre App vorzustellen.






5. Verlinkung auf der Webseite
Eine weitere Option, um seine App zu bewerben, ist natürlich die eigene Website. Wichtig ist, dass die App-Werbung dort platziert ist, wo sie gut ersichtlich ist:

  • Hauptmenü
  • Seitenleiste
  • Header
  • Footer
  • Webseitentext und Blogartikeln
  • Kontaktseite
  • Social-Media-Icons

Website_Villacher Bier

Abbildung 7: Beispiel für die Bewerbung der App auf der eigenen Seite.



Sportgigant-Smart-App-Banner

Abbildung 8: Bannerwerbung Sportgigant






6. Unterseite auf eigener Webseite
Auf einer sogenannten Landingpage können Sie die Vorteile Ihrer App hervorheben, den Anmeldeprozess sowie den Nutzen genau schildern und Besucher/innen zum Download auffordern. Nutzen Sie gleich die Chance und verbreiten Sie den Link Ihrer Landingpage über möglichst viele Kanäle.

Hier findet ihr ein konkretes Beispiel für eine App-Landingpage: https://www.flyacts.com/case-study-app-vermarktung-am-beispiel-einer-fundbuero-app




7. Bezahlte Werbeanzeigen
Auch auf externen Seiten sollten Sie nach Möglichkeiten der Platzierung Ihrer App suchen. Das muss nicht teuer sein. Viele Blogs oder kleinere Portale verkaufen Advertorials oder veröffentlichen thematisch passende Gastbeiträge.

Hierfür bietet z.B. auch Google ein kostenloses Tool an.




8. Mails & E-Mail Newsletter
Wer seine App möglichst prominent und ablenkungsfrei präsentieren möchte, kann natürlich auch eine separate E-Mail-Kampagne erstellen. Fügen Sie einen Link direkt zum App-Store bzw. Google Play Store hinzu.

Tipp: Eine einheitliche E-Mail Signatur aller Mitarbeiter, vor allem von jenen mit viel Kundenkontakt, ist ebenfalls ein hervorragender Platz, um auf Ihre App aufmerksam zu machen.

Nutzen Sie Ihr bestehenden Newsletter-Tool für Ihre aktuellen Newsletter-Abonnenten oder für alle Kundenbindungs-Nutzer das Newsletter-Tool von hello again. Den Link und die Grafiken finden Sie im Dashboard unter “push my App”.

Sportgigant_Signatur

Abbildung 9: Beispiel für eine Bewerbung der App in der E-Mailsignatur






9. Social Media
Weiterempfehlungen per Social-Media sorgen ebenfalls für App-Downloads. Bewerben Sie Ihre App über Ihre Facebook-Seite oder andere Social-Media-Kanäle. Eventuell werden die Postings von anderen Usern geteilt – auf diese Weise steigert sich die Bekanntheit Ihrer App.

Schalten Sie auch bezahlte Anzeigen bei Facebook, Instagram, LinkedIn u.ä. um neue und bestehende Kunden von Ihrer App zu begeistern. Stellen Sie dabei z.B. den Nutzen und den Mehrwert Ihrer App in den Vordergrund. 

Facebook Posting_Kultiwirte

Abbildung 10: Bewerbung einer Kunden-App auf Social-Media



Seien Sie kreativ, um die Bewerbung möglichst unterhaltsam oder interessant zu verpacken! Rufen Sie Ihre Community zum Teilen auf und verteilen Sie dafür z.B. ein paar “Goodies”.




10. Facebook
Facebook bietet sehr effektive Möglichkeiten zur App-Bewerbung:

  • Mobile App Ads: In wenigen Schritten können Sie die Werbekampagne für die eigene App einrichtet und, wie auch bei der klassischen Facebook-Werbekampagne, die genaue Zielgruppe definieren.

  • CTA auf der Facebook-Seite: Hier können Sie ganz einfach verschiedene Call-To-Action definieren. Unter anderem den CTA “App nutzen”. Dieser führt den Kunden direkt zum App-Store.

Beispiel für App Marketing auf Facebook

Abbildung 11: Beispiel für App Marketing auf Facebook

brotsüchtig_FB posting

Abbildung 12: So könnte Ihre App-Bewerbung aussehen



Nähere Infos zu Mobile App Ads und wie Sie damit Menschen dazu bewegen, Ihre App zu installieren finden Sie hier: https://www.facebook.com/business/help/106368616181334




11. Empfehlungen und persönliche Werbung
In erster Linie sollte man die persönlichen Kontakte nutzen und Freunde bzw. Bekannte auf die App aufmerksam machen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Vom Senden einer Mail an den Email-Verteiler bis hin zur Einladung aller Facebook-Freunde.

Kleine, effektive Methoden, die leider oft vergessen werden, sind die Erwähnung der App in der Email-Signatur.

Näheres zum Thema Empfehlungsmarketing, können Sie hier nachlesen: https://centralstationcrm.de/blog/2011-04-11-Empfehlungsmarketing-Wie-Sie-Neukunden-ueber-Bestandskunden-gewinnen




12. App-Reviews, Promotion und Nutzer-Einbindung
Bewertung der App

Abbildung 13: Bewertung der App



Hat Ihre App z.B. viele positive Bewertungen, dann nutzen Sie das gleich aus. Animieren Sie Ihre Kunden beispielsweise nach einem Kauf zur Bewertung Ihrer App, indem Sie dies dafür mit einem Gutschein belohnen. 

Äußerst wichtig ist der User-Support und die Reaktion auf nicht positives Feedback.

Die Beantwortung von Anfragen sollte immer möglichst zeitnahe geschehen und vor allem hilfreich sein: Das heißt, auch wirklich auf die Fragen und Probleme der Nutzer einzugehen, keine Standard-Antworten zu liefern und vor allem eine Lösung anzubieten.




13. App Store Optimization (ASO)
Die Suche im Store ist bereits die zweit-beliebteste Methode um Apps zu finden. Auf dem Apple Store sind es bereits 63 % der Nutzer die so vorgehen. Es gibt einige Wege wie man im Store besser gefunden wird.

Diese sind im Folgenden kurz beschrieben:


  • Der Name der App:
    Bereits im Namen der App sollte das Wort, nach dem gesucht werden könnte, enthalten sein. Ein To-Do Programm kann z.B. To-Do Maximizer heißen.

  • Beschreibung:
    Die Beschreibung der App soll nicht nur aus Ein- oder Zweizeiler bestehen sondern, zusätzlich zu ansprechenden Screenshots, auch den Mehrwert der Applikation erklären. 

  • Screenshots:
    Die Screenshots können ausschlaggebend für einen Download sein. Sie sollten Antworten auf die wichtigsten Fragen der Kunden geben und ein Minimum an Professionalität widerspiegeln. Auch soll der Kunde durch die Screenshots einen groben Einblick in die App bekommen. 

  • Bewertungen:
    Im bisherigen Artikel wurden bereits erklärt dass es wichtig ist auf Bewertungen einzugehen, doch wichtig ist auch, dass man eine bestimmte Menge von Kundenbewertungen erhält, so dass es auch wirklich zur Orientierung dienen kann.

  • Keywords:
    Wie in anderen Suchmaschinen auch, können die Keywords ausschlaggebend sein, um in den internen Suchmaschinen der Stores gefunden zu werden.

Haben Sie eine App von hello again, müssen Sie sich darum nicht kümmern, denn wir machen das für Sie gleich mit!

App-SEO - 6 effektive Tipps wie Sie Ihre App besser ranken:

Abbildung 14: App-SEO – 6 effektive Tipps wie Sie Ihre App besser ranken: https://www.helloagain.at/6-effektive-tipps-um-maximale-suchrankings-und-downloadzahlen-fur-ihre-app-zu-erreichen/






14. YouTube Video
Sie haben hoffentlich eine interessante App? Dann macht es Sinn ein kurzes Video zu erstellen, dass die Funktion und den Mehrwert des Systems einfach und auf spannende Weise erklärt. Das Video kann auf der Startseite der Website genutzt werden, um einen einfachen Einstieg zu bieten. Auf der anderen Seite kann dies ein weiterer Anfangspunkt sein, seine App zu bewerben.  Bei kleineren Budgets reichen auch selbst gedrehte Videos völlig aus. Einzigartigkeit ist hier der Erfolgsfaktor!

Ein sehr gutes Beispiel für eine kurzes Erklärungsvideo finden Sie hier: https://www.facebook.com/villacherbier/videos/1608930422463565/

Schreibe einen Kommentar
Weitere Beiträge

Das Fan-Prinzip: Was Fußball und Apple gemeinsam haben.
Das Fan-Prinzip: Was Fußball und Apple gemeinsam haben.

18 Jul, 19

weiterlesen
Noch mehr Bucks für Starbucks
Noch mehr Bucks für Starbucks

27 Jun, 19

weiterlesen
Die Verbindung zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität
Die Verbindung zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität

13 Jun, 19

weiterlesen