hello again sagt dem Plastikmüll den Kampf an! Weg mit den Plastikkarten! Die jetzige Situation kostet uns alle viel Kraft und ist ein absoluter Ausnahmezustand. Aber ein Grund mehr, um uns bewusst zu werden, wie wertvoll unsere Umgebung, Umwelt und unser allgemeines Wohlergehen sind.

18. März – heute ist Welt-Recycling-Tag! Aus diesem Anlass möchten wir auf das Thema Recycling näher eingehen. Unserer Umwelt ist ein wichtiges Gut, welches geschützt gehört. Doch leider wird noch immer viel zu viel Plastik produziert und eingesetzt.

 

Kreditkarte, Tankkarte, Kundenkarte – braucht man wirklich so viele Karten?

 

Passend zum heutigen Welt-Recycling-Tag gehen wir etwas näher auf dieses Thema ein und machen auf mögliche Alternativen und Lösungsansätze im Bereich der digitalen Kundenbindung aufmerksam.

Fakt ist: Wir produzieren viel zu viel Plastikmüll. Unsere Umwelt steht kurz vor dem Müll Kollaps. Über 100 Millionen Tonnen Plastikabfall schwimmt bereits in den Ozeanen, und Jahr für Jahr kommen acht Millionen Tonnen hinzu. Schon 2050, so schätzen Fachleute, gibt es im Meer mehr Plastik als Fische.

Alleine in Deutschland wurde 2016 rund 38 Kilogramm Plastik Verpackungsabfälle pro Kopf verursacht. Im globalen Durchschnitt produziert jeder Mensch 0,74 Kilogramm Müll pro Tag. Wir müssen jetzt schnell und konkret handeln, um die Plastikflut zu stoppen. Unternehmen sind einmal mehr gefordert – hier ihren Beitrag zu leisten.

 

Auch wir sagen dem Plastikmüll den Kampf an und wollen im heutigen Blogbeitrag auf die Bedeutung des Recyclings aufmerksam machen. Konkret nehmen wir heute die Nutzung und die Unmengen an Kundenkarten in Österreich etwas mehr unter die Lupe.

 

RIP Plastikkarte

 

Folgende Situation ist Ihnen sicherlich bekannt: Unsere Geldbörsen werden immer dicker: Prepaid-Karten, Kundenkarten, um Treuepunkte zu sammeln, sowie Bezahlkarten für das Tanken, oder Sammelpass-Karten für Bier und Bratwurst im Fußballstadion. Und dann sind da noch all die anderen unentbehrlichen “Plastik-Vierecke”, wie Führerschein, Personalausweis, E-Card und so weiter, die auch irgendwo unterzubringen sind. Die Folge: In unseren Portemonnaies steckt verdammt viel Plastik. Wir fragen: Muss das sein?

 

Laut einer Studie vom Österreichischen Gallup Insititut besitzen 83 % der ÖsterreicherInnen aktuell mindestens eine Kundenkarte, der Großteil (45 %) sogar 2 – 5 Karten. Im Prinzip unnötiger Plastikmüll, den wir in unserer Geldbörse “herumschleppen”.

 

Auch bei der Herstellung von Plastik sind die Zahlen alarmierend. Etwa 36 % der globalen Plastikproduktion resultiert in Verpackungsmaterial. Hier zählen natürlich auch die Unmengen an Kundenkarten mit ein. Es gilt die Nutzung von Plastik einzudämmen und Alternativen vor allem in der Produktion zu finden.

 

Digitale Lösung anstatt Plastik-Kundenkarten

 

Wenn auch Ihr Unternehmen noch auf “Plastik-Kundenkarten” setzt, dann ist es Zeit, auf eine digitale Lösung umzusteigen. Durch den digitalen Treue-Club von hello again, haben Ihre Kunden, ihre digitale Kundenkarte immer griffbereit – und das am Smartphone. Im individuellen Design und mit Inhalten Ihres Unternehmens.

Machen auch Sie den ersten Schritt in die richtige Richtung und profitieren Sie zusätzlich von mehr Kunden und mehr Umsatz. Sie starten mit hello again perfekt vorbereitet in die digitale Zukunft und haben die Steigerung Ihres Umsatzes und Ihrer Kundenzahl ab sofort selbst in der Hand. Und nebenbei tun Sie gutes für die Umwelt 😉

 

Fazit

 

Bringen Sie Ihre Kundenkarte direkt auf das Smartphone Ihrer Kunden und profitieren Sie zusätzlich nebenbei von noch mehr weiteren Vorteilen! Nähere Infos dazu finden Sie hier.

 

Franz Tretter, CEO und Founder von hello again GmbH